Japan Ticker 15.03.2011: Lage ausser Kontrolle

16:00: Das Aufbewahrungsbecken für die verbrauchten Brennstäbe im Reaktor 4 des japanischen Kernkraftwerks Fukushima Eins kann nicht mehr mit Wasser gefüllt werden. Das habe die Betreiberfirma Tepco mitgeteilt, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstagabend. Eine weitere Eskalation der Situation drohe.

15:15: Die japanische Regierung befürchtet offenbar Kernschmelzen in drei Reaktoren des havarierten Kernkraftwerks Fukushima-Daiichi. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Kyodo erklärte Regierungssprecher Yuki Edano, solche Kernschmelzen seien „höchstwahrscheinlich“.

13:00 Zu hohe Radioaktivität in Fukushima I Laut einer Eilmeldung der japanischen Newsagentur Kyodo müssen die 50 Mitarbeiter des Betreibers Tepco, die die Lage zur Zeit so weit möglich versuchen unter Kontrolle zu halten, wohl evakuiert werden.

13:10: In der japanischen Atomanlage Fukushima-Daiichi wächst die Bedrohung durch alten Kernbrennstoff in den Abklingbecken. Erst durch den Brand in Reaktor 4 der Anlage wurde bekannt, dass die Abklingbecken auch in den bereits explodierten Reaktoren 1, 2 und 3 außerhalb der wahrscheinlich noch intakten Schutzhüllen (Containment) liegen. (Abklingbecken ist eine harmlose Umschreibung für ausgebrannte Brennstaebe)

13:00: Der Unfall in dem japanischen Atomkraftwerk Fukushima hat nach Einschätzung aus Frankreich die zweithöchste Stufe in der siebenstufigen Internationalen Bewertungsskala (INES) erreicht. Das Geschehen sei mit Stufe 6 als schwerer Unfall zu bewerten, teilte der Präsident der französischen Atomsicherheitsbehörde (ASN), André-Claude Lacoste, am Dienstag in Paris mit.

12.23: Laut Angaben der japanischen Regierung ist eine Reaktorhülle eines der zerstörten Blöcke im japanischen Kernkraftwerk Fukushima gebrochen.

Damit gelangt ab sofort in nennenswertem Umfang Radioaktivität in die Umwelt.

09:41: Laut dpa beginnen drei Praefekturen im Umkreis der AKW’s Evakuierungsplaene umzusetzen und den Bewohnern Schutzunterkünfte zuzuweisen.

09:34: Der Regierungssprecher berichtet, dass auch mit der Kühlung der (nicht aktiven) Reaktoren 5 und 6 in Fukushima 1 Probleme bestehen..

09:33:Im Reaktorblock 4 des Unglückskraftwerks Fukushima Eins brennt oder brannte nach Informationen der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA ein Becken mit gebrauchtem Brennstoff. Radioaktivität entweiche von dort direkt in die Atmosphäre, teilten japanische Behörden der UN-Behörde am Dienstag mit. Nach Informationen aus Japan ist der Brand inzwischen gelöscht.

09:15: Verschiedene Laender beginnen, ihre Landsleute aus den gefaehrdeten Gebieten, teilweise aus Japan auszufliegen. China plant, ihre Landsleute auszufliegen, die Türkei ruft zum weitraeumigen Verlassen der Region auf, ZDF ruft seine Leute zurück.

08:30: Streit zwischen Betreiber und Regierung dpa meldet:Japans Ministerpräsident Naoto Kan hat den Betreiber des Atomkraftwerks Fukushima scharf kritisiert. Das Fernsehen habe von einer Explosion berichtet, dem Büro des Premiers sei aber eine Stunde lang nichts gesagt worden, sagte Kan nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo. Die Regierung und die Öffentlichkeit seien unzufrieden mit der Informationspolitik. Kan verlangte von der Betreibergesellschaft Tepco, ihre Mitarbeiter nicht aus der Anlage abzuziehen. Nach den Explosionen der vergangenen Tage war die Zahl von 800 auf 50 reduziert worden.

07.40: Meerwasser als Kühlmittel, was passiert da? Entweder es verdampft oder wird ins Meer zurückgeleitet. Auch bei Reaktor 3, dem Plutoniumreaktor…

07:23: Reaktor 4 als Brennstofflager ?? Aufhorchen laesst eine Meldung, welche Schlimmes vermuten laesst: Reaktor 4 war ja wegen Wartungsarbeiten nicht in Betrieb. Er soll jedoch als Lager für abgebrannte Brennstaebe genutzt worden sein. Nun also auch dort nicht nur ein Feuer, sondern vorgaengig laut verschiedenen Quellen auch eine kleinere Explosion…


07:13: Laut ARD wurde der Grossteil der Arbeiter von TEPCO vom AKW-Gelaende abgezogen: „Es sei damit begonnen worden, nicht benötigte Arbeiter vom Gelände zu bringen. 50 Mitarbeiter bemühten sich weiterhin darum, die Stabilität der Anlage zu sichern. Nach Informationen von Regierungssprecher Edano sollen 750 Arbeiter das Gelände inzwischen verlassen haben.“

06:55: Verschiedenen Agenturberichten zufolge hat Japan eine Flugverbotszone von 30 Kilometer um die Kernreaktoren verhaengt. Eine genauere Begründung dafür gab es nicht.

06:40:Kurzfristig erhöhte Radioaktivitaet im Grossraum Tokio. Es wird befürchtet, dass die Explosionswolke von Reaktor 2 über die Stadt zieht.

06:20 Der Betreiber Tepco hat mitgeteilt, die vier Reaktoren im AKW Fukushima Daini (Fukushima 2) seien erfolgreich heruntergefahren worden. Die Kühlprobleme in der Anlage seien offenbar unter Kontrolle, berichtet der „Guardian“.

6:00 Erneute Explosion, diesmal Block 2. Offenbar scheinen hier die Schaeden gravierender und die Radioaktivitaet ist erheblich gestiegen.

Zudem gab es ein Feuer in Reaktor 4, welches laut Betreibergesellschaft gelöscht werden konnte.

Zuerst eine kurze Zusammenfassung vom 24.03:

Nach einer Explosion am frühen Morgen MEZ des 24.3. im Plutonium-Reaktor drei des Atomkraftwerkes Fujushima 1 wurde auch dort das Reaktorgebaeude weitgehend zerstört. İm Gegensatz zu Reaktorgebaeude 1, welches schon früher explodiert war, stieg bei Gebaeude drei den ganzen Tag weisser Rauch oder Dampf auf.

Wenig spaeter begannen Kühlungsprobleme in Reaktor zwei, welcher über mehrere Stunden trocken lag und wo ebenfalls eine massive Überhitzung erwartet wird. Probleme mit Dampfventilen führten und führen zu einer sehr kritischen Situation.

Fukushima 2: Auch in diesem Kraftwerk laufen drei Reaktoren an Notkühlsystemen und es ist nicht klar, in welchem Zustand sie sich befinden. Die Aeusserungen, bisher habe man keinen Dampf ablassen müssen, lassen nichts Gutes erwarten.

Wiederaufbereitungsanlage Rokkasho: Hier lagern über 3000 Tonnen hochradioaktive abgebrannte Brennstaebe (damit könnten 30 Atomreaktoren betrieben werden). Auch dieses gesamte Kühlsystem laeuft über Notgruppen.

İm Laufe des getsrigen Tages hat die Regierung die internationale Atombehörde offiziell um Hilfe bei der Lösung all dieser Probleme angefragt.

Ebenfalls gestern wurde festgestellt, dass der radioaktive Ausfall grösser sein muss, als bisher angenommen. Aus den Sperrzonen kommen Zivilpersonen scheinen alle kontaminiert zu sein.

Man möge mir verzeihen, wenn ich hier nur den Aspekt AKW beleuchte. İch bin mir bewusst, dass Erdbeben und Tsunami unsaegliches Leid über die Bevölkerung gebracht haben. Zugleich bin ich aber der Meinung, und das habe ich in der Dimension bereits am 12.3. zu beschreiben versucht, dass die atomare Komponente in ihren Auswirkungen letztlich die Naturkatastrophen auf Jahre hinaus übertreffen wird. Leider.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Japan Ticker 15.03.2011: Lage ausser Kontrolle

  1. verdammt, warum informiert uns keiner darüber, in welche Richtung die dauernd entweichende radioaktive Strahlung sich ausbreitet. Welche Konzentration, von welchen Stoffen wurde zu welcher Zeit in welchem Teil Europas gemessen?
    Auf der BFS-Seite kann man nur 3 Tage alte Halbwahrheiten erfahren. Und ständig wird man damit vertröstet, dass man schon informiert wird, falls es bedenklich wird.
    was ist das denn für eine Informationspolitik. Ich denke, wir sind auch nicht besser, als der Rest der Welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s