Libyen: Der Schlusspunkt ?


Nach Monaten erbitterten Kampfes und massivster Unterstützung durch die  Nato ist Gaddafi also endlich dingfest gemacht. Tot oder lebendig, darüber gibt es noch widersprüchliche Meldungen.

Was nach der Blitzrevolution in Tunesien auch für Libyen vorausgesagt war, hat sich zu einem Abnützungskampf entwickelt, den sich auch der französische Staatspräsident so kaum vorgestellt haben mag, als er im Alleingang und auf politischen Ruhm bedacht, die ersten Bombardements begann. Dabei ist viel Blut geflossen und diese Wunden werden so schnell nicht verheilen.

Vor allem aber wird sich nun, da die Machtverhältnisse geklärt sind, erst weisen, was es denn mit der Opposition in Libyen auf sich hat. Wie einig wird sie sein, wenn es darum geht, diesen Staat neu zu gründen? Wie gross ist das Risiko, dass auch den neuen Machthabern angesichts der Rohstoffvorkommen erneut die Rolle des Handlangers der Industriemächte zufallen wird? Dies mit dem einzigen Unterschied, dass das Geld in andere Taschen fliessen wird?

Sicher ist, dass die Wirtschaftsminister des Westens in den kommenden Wochen wohl häufiger nach Tripolis reisen werden, denn es geht hier darum, nationale Interessen einzubringen und sich mit der neuen Regierung gut zu stellen, egal, was vorher war. Eine andere Lösung gibt es nicht, zu sehr hängt der industrialisierte Westen am Rohöltropf.

Advertisements

Arabische Welt: Umbruch auf der ganzen Linie ?


Seit Monaten können wir die gesellschaftlichen Umwaelzungen in der arabischen Welt verfolgen. Tunesien, Aegypten, Libyen, Jemen, nun auch Syrien.

Was in Aegypten und Tunesien alleine mit der Kraft des Volkes oder der Opposition bewerkstelligt wurde, lief in Libyen plötzlich verkehrt und soll nun mittels Waffengewalt und aeusserst fragwürdigem, unabgesprochenem Vorprellen einiger Staaten militaerisch nachgebessert werden.

Nur: Da gibt es noch mehrere Laender, welche derzeit ebenfalls schwerlich nur durch Volkes Stimme und Protest die Ablösung ihrer Herrscherclans möchten. Da waeren die kleinen Emirate am Golf, da ist Syrien, wo ebenfalls mit Einsatz von Waffen und İnternetsperren die Opposition gefügig gemacht werden soll. Wie schaut es im İran aus?

Der Westen sitzt in der Klemme. Da kippen reihenweise Regimes, welche als „stabile“ Werte im unruhigen Osten und vor allem im Umgang mit dem İmplantat Israel galten. Eine erkaufte Stabilitaet, von welcher in erster Linie die Statthalter und nicht das Volk  profitiert haben.

Es gilt nun also, sich auf neue Gegebenheiten einzustellen. Ob dabei alleine das Öffnen des Geldbeutels reichen wird?